Gemeindewappen Hochspeyer

Partnerstadt

Blick auf Leutenberg
Blick auf Leutenberg

 

 

 

 

 

 

 

Die Gemeinde Hochspeyer und die Stadt  Leutenberg, Teil der Einheitsgemeinde Stadt Leutenberg im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt/ Thüringen pflegen seit vielen Jahren partnerschaftliche Beziehungen.

 

Daten der Partnerschaft:

Partnerschaft mit unterzeichneter Urkunde seit 16. Mai 1992

Ältestes Haus Leutenberg
Ältestes Haus Leutenberg

Einwohnerzahl der Einheitsgemeinde Leutenberg:  2215

Informationen über Leutenberg:  www.leutenberg.de

Kontakt:                                       info@leutenberg.de

 

Zustandekommen der Partnerschaft

Die verantwortlichen Kommunalpolitiker der Ortsgemeinde Hochspeyer suchten in der Zeit unmittelbar nach der „Wende im Osten Deutschlands“ nach einer Partnergemeinde im neuen wieder entstandenen Land Thüringen, um Ihren Beitrag zum Zusammensein der beiden ehemaligen deutschen Staaten zu leisten.

Am 15. und 16. August 1991 weilte eine Delegation von 6 Personen der Ortsgemeinde Hochspeyer mit dem damaligen Bürgermeister Peter Niederberger an der Spitze in der Stadt Leutenberg, um erste Kontakte für eine Gemeindepartnerschaft auf offizieller Ebene zu knüpfen. Im Gegenbesuch weilte eine Delegation von 5 Stadtverordneten der Stadt Leutenberg mit dem damaligen Bürgermeister Dieter Ziermann an der Spitze Anfang Oktober in Hochspeyer. Während des Besuches in Hochspeyer hatten die Leutenberger am Vorabend des 3. Oktober 1991 (Tag der Deutschen Einheit) die Gelegenheit zu Gesprächen mit Gemeindevertretern aus Hochspeyer und  Vorsitzenden Hochspeyerer Vereinen.

An diesem Abend lernten sich auch Phillip Stuhfauth, damaliger Vorsitzender der Ortsgruppe des Pfälzerwald-Vereins Hochspeyer und Dieter Ludwig aus Leutenberg kennen, der nach der Wende eine Wandergruppe ins Leben gerufen hatte, aus der am 09. Mai 1992 die Ortsgruppe des Thüringerwald-Vereins e. V. hervorging. Zwischen den beiden Wandervereinen gab es in den zurückliegenden Jahren Kontakte vielfältiger Art. In den Tagen in Hochspeyer, in den darauffolgenden Wochen, Monaten und Jahren entstanden partnerschaftliche und freundschaftliche Beziehungen zwischen den Hochspeyerern und Leutenbergern in der vielfältigsten Weise.

Die Bandbreite der Beziehungen reicht von persönlichen Freundschaften über Kontakte zwischen Parteien und Vereinen bis hin zu offiziellen Beziehungen zwischen den Vertretungen beider Kommunen. Die Partnerschaft zwischen der Ortsgemeinde Hochspeyer und der Stadt Leutenberg wurde in einer Urkunde besiegelt, deren Unterzeichnung am 16. Mai 1992 durch die beiden damaligen Bürgermeister Peter Niederberger Hochspeyer und Dieter Ziermann Leutenberg im Rathaussaal erfolgte. Über 50 Personen von Hochspeyer waren damals in Leutenberg zu Gast.

Am Samstag, dem 26. September 1992, erfolgte in einer Abendveranstaltung in der Grillhüttein Hochspeyer unter Anwesenheit von über 80 Leutenbergern die Aushändigung der Partnerschaftsurkunden zwischen dem Bürgermeistern als endgültige Besiegelung der Partnerschaft.

 

Die Partnerschaft lebt

Zwischen Hochspeyerern (Pfälzer) und Leutenbergern (Thüringer) gibt es einer Vielzahl von ganz persönlichen Kontakten und Freundschaften, die in den meisten Fällen durch jährliche Besuche erhalten werden.

Vielfältig und nach wie vor intensiv sind die Kontakte zwischen Vereinen und Gruppierungen:

2012_20 Jahre Partnerschaft_ in Hochspeyer
2012_20 Jahre Partnerschaft_ in Hochspeyer

Beispiele dafür sind:

  • die Wanderfreunde aus beiden Vereinen (PWV/TWV)
  • die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr
  • die Fußballer der Sportvereine
  • die Sänger und Musiker
  • die engen Beziehungen zwischen den Forstämtern
  • der Austausch von Schulklassen (mehrfach weilten Leutenberger
    Schulklassen in der Jugendherberge Hochspeyer
  • die Verbindungen der Ortsgruppen der CDU

Die Kontakte auf kommunaler Ebene laufen über die beiden Bürgermeister. Die Amtsblätter werden ausgetauscht, um sich über die gesellschaftlichen Ereignisse in der Partnergemeinde zu informieren. In bestimmten kommunalen Publikationen, wie z. B. Festschriften, werden Beiträge zu besonderen Themen aus der Partnergemeinde veröffentlicht.