Herzlich willkommen in der Ortsgemeinde Hochspeyer!

Portrait Jonas Ortsgemeinde Hochspeyer

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

sehr geehrte Gäste,

als Ortsbürgermeister von Hochspeyer begrüße ich Sie ganz herzlich auf unserer Internetpräsentation und freue mich sehr über Ihr Interesse an unserer lebens- und liebenswerten Ortsgemeinde mitten im Pfälzerwald.

Es ist schön, dass Sie sich für unseren virtuellen Auftritt interessieren, der sich derzeit aber noch im Aufbau bzw. in der Überarbeitung befindet.

Auf den folgenden Seiten haben sie zukünftig die Möglichkeit, virtuell einen Blick in die Gemeinde Hochspeyer zu werfen. Gleichzeitig erhalten Sie aber auch wertvolle Tipps und Informationen rund um das Leben in unserem Dorf sowie über unsere Geschäftsangebote, unsere persönlichen Dienstleistungsangebote, unsere Sport- und Freizeitmöglichkeiten sowie über unsere bekannten kulturellen oder brauchtümlichen Veranstaltungen.

Sollten Sie Fragen und Anregungen haben, so nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Viel Spaß noch au Ihrem virtuellen Rundgang durch meinen Heimatort.

 

Ihr Dominic Jonas

Bürgermeister der Ortsgemeinde Hochspeyer

 

 

 

Neue Räume für Gemeindebücherei und örtliche Vereine, sowie allgemeiner Veranstaltungsraum

Die Arbeiten für den neuen Standort der Gemeindebücherei, dem Veranstaltungsraum und den Räumen zur Vereinsnutzung in der Kreuzhohlstraße 2 nehmen Gestalt an.


Nach entsprechenden Planungen entstehen im Untergeschoß des Gebäudes die Gemeindebücherei mit Erwachsenen-, Kinder- und Jugendbuchabteilung, sowie einem kleinen Lese-Café in komplett barrierefreier Ausführung.


Im Erdgeschoß wird ein neuer, barrierefreier Veranstaltungsraum geschaffen, der Platz für kulturelle oder anderweitige Veranstaltungen bietet, während zwei Räume im Obergeschoß künftig den Vereinen zur Nutzung zur Verfügung stehen werden. Laut vorsichtigen Schätzungen des Bauzeitenplans sollen die Arbeiten in den Monaten August/September 2019 beendet sein.


Auch das Außengelände, inklusive der Spielbereiche der Kindertagesstätte Schatzinsel, nimmt Gestalt an und wird mit der zeitnahen Lieferung der Spielgeräte bald abgeschlossen sein. Vielen Dank allen Planern, Architekten und ausführenden Firmen für die geleistete Arbeit. Herzlichen Dank der Verwaltung für die bisherige und weitere Umsetzung des Projekts.

 

Der Partnerschaftsbrunnen auf dem Kirchplatz in der Ortsmitte ist seit wenigen Tagen wieder in Betrieb. Damit haben wir auf dem Kirchplatz in unserer Ortsmitte wieder einen zusätzlichen Beitrag zu einem idyllischen und zum Verweilen einladenden Ortskern beigetragen. Weitere Maßnahmen, insbesondere die Planung und Realisierung des Mehrgenerationenplatzes, werden zukünftig folgen, um die Ortsmitte noch attraktiver zu machen.

Vielen Dank allen Helfern, die zur Inbetriebnahme beigetragen haben. Herzlichen Dank dem Verein "Aktiv für Hochspeyer" für die, wie immer, sehr schöne und ansprechende Blumenbepflanzung. Wieder ein tolles Beispiel des gemeinsamen Einsatzes für unsere Heimatgemeinde mit vielen Akteuren und Unterstützern.

"Gemeinsam für unser Hochspeyer!" Nicht nur darüber reden oder schreiben, sondern auch gemeinsam anpacken!

 

Zur Sanierung der Bachverrohrung und Fertigstellung der Straßenbauarbeiten sind noch einige technische Probleme zu lösen. Alle anderen im Bauablauf aufgetauchten Probleme wurden bereits geklärt und behoben. Die Verwaltung und die am Bau Beteiligten erarbeiten im Moment mit Hochdruck die technischen und organisatorischen Lösungen zur baldigen Fertigstellung der Arbeiten.

Leider können wir derzeit noch keinen  verbindlichen Termin für die Fertigstellung der Wiesenstraße benennen, die Arbeiten durch die ausführende Firma sollen aber in Kürze wieder aufgenommen werden. Sobald die zeitlichen Abläufe festgelegt sind, werden wir erneut informieren.

Wir bedanken uns für das Verständnis der Anlieger und bitten die Beeinträchtigungen zu entschuldigen.

 

Mit der Realisierung des geplanten „Mehrgenerationengartens“ in der Ortsmitte, kann begonnen werden. Es freut mit sehr, dass viele interessierte Bürgerinnen und Bürger der Einladung zur Übergabe des Förderbescheids, verbunden mit dem ersten Spatenstich, gefolgt sind.

Das Projekt „Mehrgenerationengarten“, als Ergebnis eines engagierten Arbeitskreises, bestehend aus Ratsmitgliedern aller politischen Gruppierungen und engagierten BürgerInnen, wurde vom Ortsgemeinderat bereits im September 2013 auf den Weg gebracht. Die Umsetzung wird nun mit 75% aus Mitteln der Europäischen Union gefördert. Nach der Realisierung werden die Grundschule, die kommunalen Kindertagesstätten, der Obst- und Gartenbauverein, sowie die Jugendherberge die nachhaltige Bewirtschaftung der Anlage übernehmen. Dieses Konzept, betreut durch die Firma entra Regionalentwicklungs-GmbH in enger Abstimmung mit der VG-Bauabteilung, sowie dem Planentwurf  der WVE Kaiserslautern, überzeugte letztendlich die Gremien, die über die Vergabe der EU-Fördermittel entscheiden. So kann das Projekt nun in die Realität umgesetzt werden - ein Kommunikationszentrum in der Ortsmitte.

An dieser Stelle danke ich auch dem ehemaligen Landrat Paul Junker, seinem Nachfolger im Amt Ralf Leßmeister, sowie dem Verein der Selbständigen in Hochspeyer für die tatkräftige Unterstützung.

Hans-Norbert Anspach, Ortsbürgermeister

       img 0016 

 

 img 0030 

 

 

Umsetzung energetisches Quartierskonzept

Umweltministerin Ulrike Höfken unterzeichnete im April 2019 die Förderbescheide zur Erarbeitung und Umsetzung eines energetischen Quartierskonzepts in der Ortsgemeinde Hochspeyer. Dieses soll von einer Vollzeitkraft für drei Jahre begleitet werden.

Als Quartier wurden in Hochspeyer die Durchgangsstraßen plus ein oder zwei Nebenstraßen definiert. Das gibt uns die Möglichkeit, einige der Verkehrsprobleme anzugehen, den Bau eines Nahwärmenetzes zu prüfen und den Großteil des älteren Gebäudebestandes von Hochspeyer zu begutachten, sodass auch im Bereich Gebäudesanierung einiges untersucht und angeregt werden kann. Das Land fördert das Gesamtvorhaben in Höhe von 250.000 EUR mit 75.000 EUR, die KfW beteiligt sich mit einem Zuschuss von 162.500 EUR, die Ortsgemeinde trägt somit einen Eigenanteil von 12.500 EUR.

Mit dem Quartiersanierungskonzept können insbesondere demographische und soziale Aspekte im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Reduktion des Ausstoßes von Treibhaus-gasen untersucht werden. Eine strukturierte Bürgerbeteiligung ist ebenfalls Teil des Projektes. Wir alle hoffen auf rege Beteiligung.

Die Antragstellung wurde vom ehrenamtlichen Klimaschutz-Manager unserer Ortsgemeinde, Herrn Jochen Marwede, maßgeblich vorangetrieben. Er ist froh, dass er jetzt mit dem/der Sanierungsmanager/in professionellen Beistand bekommt.  „Das Ehrenamt stößt irgendwann zwangsläufig an seine Grenzen“ so Jochen Marwede, „deshalb freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Sanierungsmanagement.“

Auch ich bin dankbar für die Unterstützung, die Hochspeyer durch diese Maßnahme erfährt, denn ohne die Zusatzförderung durch das Land hätten wir, als finanzschwache Gemeinde, ein solches Projekt niemals durchführen können.
 

Offizielle Gründungsfeier der Wendeware AG bei Familie Marwede und Verleihung der Klimaschutzplakette „H.ausgezeichnet“

Im März 2019 gründete sich die Wendeware AG mit Sitz im BIC in Kaiserslautern. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet Software für die Energiewende. Ein vom Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik entwickeltes, herstellerunabhängiges Energiemanagementsystem sammelt dabei Energiedaten und stellt diese auf einer Plattform visuell dar. Anwendungen sind u.a. die optimale Steuerung von Batteriespeichern, das bedarfsgerechte Laden von Elektrofahrzeugen oder die optimale Steuerung von größeren Verbrauchern, wie zum Beispiel von Wärmepumpen. So können lokal erzeugte Energien optimal genutzt, Netzengpässe entschärft und Systemdienstleistungen geliefert werden. Das System arbeitet sowohl in einzelnen Gebäuden, als auch über mehrere Liegenschaften hinweg.

Jochen Marwede, Vorstand der Wendeware AG, sieht, dass die Energiewende in eine neue Phase geht. "Wir müssen neue Wege gehen, um sie mit der bestmöglichen Technologie voranzubringen. Wo wir auch hinschauen zeigen sich neue sinnvolle Anwendungen von umfassender Datenerfassung und intelligenter Steuerung.“

Im Rahmen der offiziellen Gründungsfeier der Wendeware AG bei Familie Marwede erhielt sie auch die Klimaschutzplakette „H.ausgezeichnet“ für ihr privates Wohnhaus im Springental. Diese Auszeichnung verleiht die Energieagentur Rheinland-Pfalz an Bauherren besonders hochenergieeffizienter Wohn- und Nichtwohngebäude. Das Haus von Familie Marwede produziert im Jahr fast dreimal so viel Energie, wie für Haushaltsstrom, Warmwasser, Heizung und 15 000 km pro Jahr mit dem Elektroauto benötigt wird. Selbstverständlich werden die Energieflüsse im Haus mit Hilfe der Software der Wendeware AG optimiert.

Gründungstermin Wendeware AG und Übergabe der Klimaschutzplakette „H.ausgezeichnet“

Weitere Infos unter: https://www.itwm.fraunhofer.de/de/presse-publikationen/presseinformationen/2019/2019_09_05_wendeware-gruendung-software-energiewende.html

Hans-Norbert Anspach, Ortsbürgermeister