Herzlich willkommen in der Ortsgemeinde Hochspeyer!

Portrait Jonas Ortsgemeinde Hochspeyer

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sehr geehrte Gäste,

 

als Ortsbürgermeister von Hochspeyer begrüße ich Sie ganz herzlich auf unserer Internetpräsentation und freue mich sehr über Ihr Interesse an unserer lebens- und liebenswerten Ortsgemeinde mitten im Pfälzerwald.

Es ist schön, dass Sie sich für unseren virtuellen Auftritt interessieren.

Auf den folgenden Seiten haben sie die Möglichkeit, virtuell einen Blick in die Gemeinde Hochspeyer zu werfen.

Gleichzeitig erhalten Sie aber auch wertvolle Tipps und Informationen rund um das Leben in unserem Dorf sowie über unsere Geschäftsangebote, unsere persönlichen Dienstleistungsangebote, unsere Sport- und Freizeitmöglichkeiten sowie über unsere kulturellen oder brauchtümlichen Veranstaltungen.

Sollten Sie Fragen und Anregungen haben, so nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Viel Spaß noch bei Ihrem virtuellen Rundgang durch meinen Heimatort.

 

Ihr Dominic Jonas, Bürgermeister der Ortsgemeinde Hochspeyer

 

 

Die Studenten der TU Kaiserslautern haben die Ideen und Vorschläge der Hochspeyerer Bürgerinnen und Bürger aus der Bürgerwerkstatt vom 13.01.2020 in Pläne eingearbeitet. Dieses Planwerk ist ab sofort im Foyer, Rathaus Hochspeyer, Hauptstraße 121, ausgestellt.

Der aktuelle Ausstellungsschwerpunkt zeigt die mögliche Gestaltung, Entwicklung und den Ausbau der Hauptstraße von der Ampelanlage in der Ortsmitte bis zum Ortsausgang in Richtung Kaiserslautern. Hierzu kann ein maßstabsgetreues Modell sowie die Gestaltungsmöglichkeiten in mehreren Ausbauausschnitten auf Plänen eingesehen werden.

Nutzen Sie die Möglichkeit und begutachten Sie die Vorschläge der Studenten vor Ort im Rathaus. Für Fragen stehen Ihnen der Quartiersmanager der Ortsgemeinde, Herr Heiko Grüner und Ortsbürgermeister Dominic Jonas gerne zur Verfügung.

An dieser Stelle nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an die Studenten, an die betreuenden Professoren und Projektbegleiter der Technischen Universität in Kaiserslautern sowie an die Verantwortlichen der Kreisverwaltung Kaiserslautern für die tolle Unterstützung unserer Gemeinde.

 

 

Der neue Eingangsbereich an unserem Friedhof ist größtenteils fertiggestellt.

Kleinere Aus- und Nachbesserungsarbeiten sowie kleinere Bestandsteile, die noch fehlen, werden in den kommenden Tagen noch ergänzt. So werden:

  • Bodenhülsen für die ordnungsgemäße Lagerung der herausnehmbaren Poller eingefügt
  • die Bürgerbus-Haltestelle in die Friedhofstraße (Einfahrt zum Parkplatz) und die Beschilderung des Wanderweges "Rätselhafte Zeitzeichen" versetzt
  • der alte Torpfosten und ein Teilstück des maroden Maschendrahtzauns entfernt
  • eine Pflasterfläche vor der Informationstafel auf dem Friedhofsgelände ergänzt
  • zwei kleine Bäume im Randbereich des neugestalteten Eingangs gepflanzt, um den Charakter eines "grünen Tores" zu verdeutlichen

All diese Maßnahmen werden den optisch schön gestalteten Haupteingang zusätzlich abrunden und aufwerten.

Herzlichen der ausführenden Baufirma Jakob Fischer Nachf. aus Hochspeyer für die gelungene Arbeit.

 

Ortsbürgermeister Jonas überbrachte letzte Woche Frau Michaela Beck die Glückwünsche der Ortsgemeinde zu ihrer Geschäftseröffnung in der Münchhofstraße 3.

Bereits seit 23 bzw. 20 Jahren ist Frau Beck in den Bereichen Permanent Makeup sowie in der humanmedizinischen Rekonstruktionspigmentierung, in Zusammenarbeit mit Brustkrebszentren, Kliniken, Schönheitschirurgen und Ärzten, tätig.

Die Geschäftseröffnung - eine Bereicherung für die Geschäfts- und Dienstleistungen in Hochspeyer. Wir wünschen Frau Michaela Beck viel Zuspruch und wirtschaftlichen Erfolg.

 

Durch den Hinweis eines engagierten Bürgers (herzlichen Dank dafür!) aus Hochspeyer wurde ich auf die Müllablagerung (Bauschutt) auf einem Waldweg hinter der Jugendherberge aufmerksam.

Welche Mitmenschen begehen einen solchen Frevel an Mutter Natur in unserem Pfälzer Wald???? Einfach ohne Worte.

Die zuständigen Behörden Ordnungsamt, Forstamt und Polizeidienststelle sind in Kenntnis gesetzt, Anzeige gegen Unbekannt ist erstattet.

Solche Verhalten dürfen nicht ungestraft bleiben! Können Sie etwas zur Aufklärung beitragen? Melden Sie sich bitte, sofern Sie etwas gesehen oder bemerkt haben.

Kontakt: Email: jonas@hochspeyer.eu oder Telefon 06305/71-116. Vielen Dank.

Dominic Jonas, Ortsbürgermeister

 

Am 04.03.2020 hat der Historiker Herr Jürgen Keddigkeit als ausgesprochener Experte in einem freien Vortrag über die letzten Tage des II. Weltkrieges in unserer Region mit der  Besetzung der Pfalz durch amerikanische Truppen referiert. Der mit vielfältigem Bildmaterial und vielen Fotographien aus US-Militärbeständen unterlegte Abend hat eindrücklich die strategische Einnahme der Region und den desolaten Zustand der ausgedünnten deutschen Wehrmachtsverbände auf der anderen Seite dargelegt.

Über 120 sehr interessierte Besucher waren der für das Gedenken an diesen 75. Jahrestag in unserer Region Kaiserslautern einmaligen Einladung des Kulturvereins Hochspeyer e.V. und des Historischen Vereins der Pfalz in den Ratssaal der VG Enkenbach- Alsenborn in Hochspeyer gefolgt. 

Am 15.03.1945 eröffneten die Amerikaner gegen das letzte von der Deutschen Wehrmacht gehaltene Gebiet links des Rheines eine militärische Offensive (Operation Undertone). Vor allem nach dem Fall von Kaiserslautern, dem Eckpfeiler des Widerstandes, am 20.03.1945, waren der Hochspeyerer Stich, das Tal der Isenach und das Speyerbachtal von heftigen Kämpfen betroffen. Gerade die Taleingänge zur Vorderpfalz, Bad Dürkheim, Neustadt, Landau und Annweiler wurden stark bombardiert. Während die Amerikaner in Worms  schon den Rhein überquerten, waren in der Südpfalz die Brückengebiete um Karlsruhe und Speyer noch hart umkämpft. In den letzten Kriegsmonaten 1945 waren mehr Kriegstote zu beklagen als im schon sehr verlustreichen Kriegsjahr 1944 insgesamt.

Herr Keddigkeit verstand es auch, aus seinen Recherchen das Verhalten der Zivilbevölkerung gegenüber den anrückenden amerikanischen Truppen zu beleuchten. Hierzu hatten intensive Gespräche mit Zeitzeugen stattgefunden. Nach dem Vortrag konnten Zeitzeugen, Fachkollegen und andere Besucher Jürgen Keddigkeit und Roland Paul Fragen zum Thema stellen oder selbst noch etwas beitragen.

Einen Dank an den Kulturverein Hochspeyer, der mit dem Ratssaal eine ideale Location ausgesucht hat, eine gute Werbung im Vorfeld organisierte und an diesem Abend die Getränke stellte. Den Verantwortlichen, den Präsentatoren und den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern meinen ausdrücklichen Dank!

Eine kompetente Aufarbeitung Hochspeyerer Geschichte sehr klar und plakativ dargestellt.